Peter Hiebel neuer Pächter im „Museumscafé“ des Bauernhaus-Museums

fm - Ein gemütliches Café mit frischem Kaffee und selbstgemachtem Kuchen. Dazu ein kleiner, feiner und typisch bairischer Biergarten, wenn das Wetter das Draußensitzen erlaubt. Das verspricht der neue Wirt des Erdinger Museumscafés, Peter Hiebl. Am 1. April ging es mit der Cafésaison los. Den Charakter des Cafés im Bauernhausmuseum an der Taufkirchener Straße hat er nicht verändert, „nur die Einrichtung ein wenig aufgemöbelt“, so Hiebl. Weiterhin soll das Café ein gemütlicher Treffpunkt sein, der Gartenbereich wird ausgeweitet. Das einzigartige Ambiente, das eher ruhig als mittendrin ist, ist als Ruhezone im Freien für Besucher von Museum oder Bauernmarkt, aber auch für Radler oder Spaziergänger geradezu ideal. Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Kerstin Badberger wird Hiebl den gastronomischen Betrieb führen, beide haben jahrelange Erfahrung und freuen sich sehr über die neue Herausforderung. Zunächst wird das Café freitags von 16 Uhr bis 22 Uhr, Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 10 bis 22 Uhr geöffnet sein, „dann werden wir Schritt für Schritt weitersehen“, so Hiebl. Die Speisekarte wird typisch bairisch gehalten, eher klein und fein und alles regional natürlich. Sonntags wird es abwechselnd ein Weißwurstfrühstück und ein bairisches Frühstücksbuffet geben. Um Reservierung wird gebeten: info@genussagentur-hiebl.de

 

50 Jahre Kolping: Über 3000 Tonnen Papier und Kleidung gesammelt

fm - Bereits zum 50. Mal sammeln die Kolpingsfamilien Erding, Klettham und Altenerding in diesem Jahr Kleider und Altpapier im gesamten Stadtgebiet. Seit 1969 ist diese Sammlung noch nie ausgefallen! In den letzten 49 Jahren wurden so insgesamt 702.997 kg Kleidung und 2.354.360 kg Papier gesammelt. Aus dem Erlös der letzten Jahre wurden 9.200 Euro an karitative Einrichtungen gespendet: „Geschenke mit Herz“, Sternstunden, Patenschaften in Kottar und der Ukraine, Erdbebenhilfe Nepal und Equador, Hochwasseropfer Simbach, Lichtblick Seniorenhilfe, Initiative krebskranke Kinder, Päckchenaktion der Kolpingsfamilien zu Weihnachten und Ostern für die Tafel Erding.

Die Helfer, egal ob Jung oder Alt, treffen sich am Samstag, 7. April, um 8 Uhr am Parkplatz des Kronthaler Weihers, gegenüber der Minigolfanlage. Die Autos, zur Verfügung gestellt von der Baufirma Anzinger, Gerberei Gotz, Gärtnerei Hagl, Portas und der Stadt Erding fahren systematisch das Stadtgebiet ab und sammeln bereitgestellte Kleidersäcke und Altpapier zusammen.

 

Stadtbücherei Erding

fm - Die Stadtteilbücherei Klettham (Vinzenzstraße 9) wurde im April 2016 eröffnet und ist besonders bei den Schülern der Grundschule Klettham sehr beliebt. Der Schwerpunkt liegt auf Büchern, Hörbüchern, Brett- und Konsolenspielen, DVDs und Zeitschriften für Kinder. Aber auch Erwachsene finden Bücher und Zeitschriften zum Ausleihen: die neuesten Romanbestseller – und seit Dezember auch Familienratgeber. Anlässlich des zweijährigen Bestehens finden dort einige Veranstaltungen und Aktionen statt, ebenso in der Stadtbücherei selbst (Aeferleinweg 1).

Am Sonntag, 15. April, präsentiert der Erdinger Künstler Rudolf L. Reiter um 16 Uhr in der Stadtbücherei sein Buch „Gegen den Strom“. Dazu gibt es Lesungen von Beate Welsch und Hans Schuler aus Knut Hamsuns Werken „Victoria“ und „Hunger“. Die Musik kommt von Susanne Gelsheimer.

Am Dienstag, 17. April, liest Autorin Heidemarie Brosche im Pfarrsaal St. Vinzenz um 19.30 Uhr aus ihrem Buch „Mein Kind ist genau richtig, wie es ist“. Mit diesem „Ermutigungsbuch für Eltern“ stellt die Stadtteilbücherei ihr neues Angebot an Familienratgebern vor.

Zum Welttag des Buches liest Oberbürgermeister Max Gotz in der Stadtteilbücherei am Sonntag, 22. April, um 12 Uhr eine Geschichte für kleine und große Zuhörer vor.

 

Erding erzählt: Hans Zehetmair: „Humor ist ein Mittel, das Leben zu meistern“

fm - Am Dienstag, 10. April, wird ab 17 Uhr im Erzählcafé des Museums Erding Staatsminister a.D. Hans Zehetmair zu Gast sein. Den in Langengeisling Geborenen führte das Studium der klassischen Philologie (Latein, Griechisch), der Alten Geschichte, Germanistik und Sozialkunde nach München. Als Lehrer war er am Freisinger Domgymnasium tätig, bevor er höchste politische Ämter erreichte. Über viele Erlebnisse und Begegnungen wird er erzählen, „aus dem Leben für das Leben“. Elisabeth Voringer, Veronika Wagner und Victoria Reiter von der KMS Erding werden die volksmusikalische Umrahmung gestalten.

Anmeldung beim KBW Erding unbedingt erforderlich (begrenzte Sitzplätze!): Tel. 08122.1606

 

Lesung erinnert an Mascha Kaleko

fm - Unter dem Motto „Lyrik trifft Kontrabass: Mascha Kaleko – Gedichte, die das Herz berühren“ trägt Carmen Däumer am Dienstag, 10. April, um 19.30 Uhr Gedichte der großen Lyrikerin in der Stadtbücherei Erding vor. Begleitet wird sie von Johannes Hartmann am Kontrabass. Mascha Kaleko fand mit ihren heiter-melancholischen und satirischen Gedichten in den 1920er-Jahren in Berlin Anschluss an die intellektuellen Kreise, bevor sie 1933 mit ihrem „Lyrischen Stenogrammheft“ erste Erfolge feierte. 1938 emigrierte sie in die USA, 1959 siedelte sie nach Israel über. Kaleko zählt neben Sarah Kirsch, Hilde Domin, Marie Luise Kaschnitz, Nelly Sachs und Else Lasker-Schüler zu den bedeutendsten deutschsprachigen Lyrikerinnen des 20. Jahrhunderts.

 

Wie schmeckt der Frühling?

fm - Eine kulinarische Einführung in die Welt der heimischen Wildkräuter des Frühlings, diese mit allen Sinnen genießen, schmecken und erkennen. Zudem die alte Tradition des Gründonnerstags: die „Grüne Suppe“. Das bietet nach einer fachlichen Einführung Margarete Rieder, zur Suppe gibt es als Beilage einen traditionellen „Hauberling“. Mittwoch, 11. April, um 19.30 Uhr im Gasthaus Rieder Dorfen, Kloster Moosen 35, Anmeldung bis 9. April beim KBW Erding, Tel. 08122.1606.

 

Betreuungsvollmacht und Patientenverfügung

fm - Wie vermeide ich eine gesetzliche Betreuung? Wer trifft für mich Entscheidungen, wenn ich es nicht mehr kann? Wer willigt für mich in Operationen oder ärztliche Maßnahmen ein? Wer setzt meine Wünsche und Vorstellungen durch, wenn ich dazu nicht mehr in der Lage bin?

Der Vortrag mit Ottilie Kober und Christine Unangst zu diesen hochaktuellen Themen findet am Mittwoch, 11. April, um 19 Uhr im Mehrgenerationenhaus Taufkirchen, Pfarrweg 1 statt. Der Eintritt ist frei! Christophorus Hospizverein, Caritas-Mehrgenerationenhaus und KBW Erding laden dazu ein.

 

Brainwalking für Jung und Alt 

fm - Beim Wandern in freier Natur kann mit Wahrnehmungs- und Denksportübungen geistige und körperliche Frische getankt werden. „Brainwalking“ nennt sich das heute und ist eine Art Denksport-Spaziergang. Treffpunkt mit der Kursleiterin Klara Hochmuth ist am Samstag, 14. April, um 14 Uhr am Pfarrheim Bockhorn, Heckenerstr. 2. Anmeldung bis 10. April, Tel. 08122.54783. Veranstalter sind der PGR Bockhorn und das KBW Erding.

 

Innenstadt Erding: Ardeo veranstaltet Erlebnistag der Vereine (15. April)

fm – Über 40 Erdinger Vereine, Klubs und soziale Institutionen präsentieren sich am Sonntag, 15. April, von 10 bis 18 Uhr in der Erdinger Innenstadt: Feuerwehr, BRK und Verkehrswacht, Baseballverein, Hospizverein, Prop e.v., bis zur Lebenshilfe, American Football, Members of Dance, Kunst- und Fotoverein, Carsharing und Amateurfunkern sowie zahlreiche Schulen stellen sich vor. „Unsere Gesellschaft lebt vom Ehrenamt, deshalb wollen wir all‘ denjenigen die Innenstadt als Bühne anbieten, die in ihrer Freizeit ein lebendiges Miteinander erst möglich machen“, so ARDEO-Vorstand Florian Gänger. In der Lange Zeile, auf dem Schrannenplatz und Kleinen Platz, in der Bräuhausgasse, Friedrich-Fischer-Straße, Zollner Gasse bis zum Grünen Markt und die Landshuter Straße hinunter bis zum Heilig-Geist-Hof werden große und kleine Vereine mit Infoständen, Mitmachaktionen und vielen Attraktionen aufwarten. Auf der Bühne am Grünen Markt warten Show- und musikalische Events auf die Besucher. „Alle bereiten sich auf diesen Tag intensiv vor und wir sehen anhand der eingereichten Vorschläge, dass dieser Tag ein ungemein interessanter und spannender sein wird. Ich glaube, so etwas hat es in Erdings Innenstadt noch nicht gegeben. Oder zumindest schon lange nicht mehr“, freut sich Gänger. Die Interessengemeinschaft Ardeo e.V begleitet den „Tag des Ehrenamtes und der Vereine“ mit einem verkaufsoffenen Sonntag von 10 bis 18 Uhr.

 

Neobiota – auf den Spuren neuer Spezies (Museum Erding ab 15.4.)

fm -  „Fusulus nicotianus“, „Lagona vitrea“, „Mucchinum charta confectum“, „Pyxis metallica“ sind menschliche Hinterlassenschaften. Zu finden sind sie überall dort, wo wir uns als Touristen oder Wanderer aufhalten, an häufig besuchten Plätzen, aber auch auf Gipfel und Graten. So auch im Wanderparadies Südtirol. Diese sogenannten „Neobiota“ haben die Freunde des  Alpenvereins Südtirol mit wissenschaftlicher Akribie gesucht, gesammelt, gesichtet, geordnet, benannt und eine interessante Ausstellung dazu gemacht. Dazu ihre Fundstellen, ihr Verbreitungsgebiet, die wissenschaftliche Suche dokumentiert und bestens aufbereitet. Als Ausstellungsbesucher wird man überrascht feststellen: verwandte Arten gibt es auch in heimischen Gefilden, das Museum Erding wird mit eigenen Exponaten der Aktion „Rama Dama 2018“ den lokalen Bezug herstellen, diese Ausstellung findet anlässlich des 95-jährigen Jubiläums der Sektion Alpenkranzl Erding des DAV statt.

Museum Erding: „Neobiota“, Wanderausstellung von 15. April bis 6. Mai

 

Internet einfach erklärt. Was bringen mir neue Medien?

fm - Mit dem eigenen Smartphone oder Tablet die digitale Welt besser kennenlernen. In angenehmer Lernatmosphäre in der Stadtbücherei Erding nützliche und sinnvolle Apps entdecken, die den Alltag erleichtern oder auch einfach nur Spaß machen. Die Medienexpertin Katja Bröckl-Bergner beantwortet gerne alle Fragen. Die Termine für den zweiteiligen Kurs sind Montag, 16. April und Montag, 7. Mai, jeweils von 9 bis 12 Uhr in der Stadtbücherei am Aeferleinweg 1. Wichtig ist, die eigenen Geräte und Ladekabel mit zu bringen. Die Anmeldung erfolgt bis 13. April im Katholischen Bildungswerk (KBW) Erding, Tel. 08122.1606. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!

 

Mitochondrien - was sie mit unserer Gesundheit zu tun haben

fm - Mitochondrien sind die „Kraftwerke“ aller Zellen in unserem Körper. Sie produzieren die Energie, die wir zum Leben brauchen. Sie steuern Alterungsprozesse, Gesundheit und Leistungsfähigkeit unseres Körpers. An Dienstag, 17. April, erfährt man von Sabine Torke von 19.30 bis 21 Uhr im Zentrum der Familie, wie Mitochondrien funktionieren, welche Lebensweise den „Kraftwerken“ schadet, welche Krankheiten dies zur Folge haben kann: Bluthochdruck, Diabetes,  Allergien, vorzeitiges Altern, Immunschwächen. Aber auch, was man tun kann, um die Mitochondrien zur Regenerierung zu aktivieren. Anmeldung zu der Veranstaltung von kbw und dem Zentrum der Familie unter 08122.6063.

 

Martin Ritter – Lebe! Wesen! (Ausstellung im Museum Franz Xaver Stahl)

sb - Ob sich Franz Xaver Stahl und Martin Ritter gekannt haben, ist nicht belegt. Möglich wär’s, beide Künstler hatten zeitgleich zwei Mal in derselben Ausstellung in München ausgestellt. Zeitgenossen sind sie aber und vieles in den Biografien der beiden Maler und Grafiker gleicht sich. Stahl und Ritter fertigten als junge Burschen Scherenschnitte. Das war um das Jahr 1910 modern und brachte Taschengeld. Ritter entwickelte sich so meisterlich, dass er im Alter von acht Jahren den Auftrag zu einem Mappen-Werk mit Silhouetten für den Prinzen Alexander Ferdinand von Preußen erhielt. Mit neun wurde er an den Höfen des Adels herumgereicht. Dem „Wunderkind“ wird vielfach empfohlen, die Kunstakademie zu besuchen. Dort lernte er in Breslau bedeutende Männern kennen: Otto Mueller inspiriert ihn, Karl Hanusch macht ihn zum Meisterschüler. 1924 trat er in die Dresdner Hochschule für Bildende Künste ein, für ein bürgerliches Studentenleben reichte aber das Geld nicht und so schlief Ritter im Pavillon im Akademiegarten oder heimlich in den Atelierräumen der Akademie, mindestens 30 Umzüge sind verzeichnet.

Otto Dix, Otto Hettner und Richard Müller zählen zu Ritters Bekannten. Die Aquarellkunst ist sein Metier in dieser Zeit und er erhält Auszeichnungen, Diplome und Ehrungen der Hochschule, die er schließlich 1932 mit der höchsten Ehrung, dem „Ehrenzeugnis“ verlässt. Im selben Jahr erhält er den „Preis der Stadt Dresden“. In München beteiligt er sich 1938 und 1940 mit Blumenbildern bei der Großen Deutschen Kunstausstellung, die ihm angebotene Lehrtätigkeit an der Kunstakademie schlägt er aus. Es folgen Sommeraufenthalte in Italien, Reisen nach Ligurien und ins Tessin. Nach dem Ende des Krieges wird das künstlerische Werk Ritters düsterer. Bei der Zerstörung Dresdens am 13. Februar 1945 verliert er viele Freunde, sämtliche Werke verbrennen und der gesamte Besitz ist nur noch Schutt und Asche. Nie vergisst er diese Schreckensbilder, oft suchen ihn die furchtbaren Kriegserlebnisse in Gedanken und Träumen heim. Verbittert, enttäuscht vom Leben, stürzt er sich in den 50er-Jahren in pausenlose Arbeit, experimentiert mit Farben, ist bunt, schrill manchmal, experimentiert mit Stilen und überfordert sich schließlich. Ein schwerer Zusammenbruch mit anschließendem Klinik- und Erholungsaufenthalt lässt den Künstler umdenken. Er zieht inspiriert von guten Freunden nach München und findet in Baldham eine Bleibe. In den 70er Jahren wird die Druckgrafik für ihn zum Mittelpunkt seines künstlerischen Schaffens. 2001 verstirbt Martin Ritter und hinterlässt ein großes Oeuvre in seinem Haus in Baldham. Bis 13. Mai sind viele Werke Martin Ritters im Museum Franz Xaver Stahl ausgestellt: 6. Mai und 13. Mai (14 bis 17 Uhr); Sonderführungen: 17. 4. (18 Uhr), 27. 4. (15 Uhr)

 

Holzlandgewerbeschau am 21./22. April in Thal: Motto „Nachhaltigkeit“

fm - Bereits zum achten Mal findet am 21. und 22. April (geöffnet 10 bis 18 Uhr) die Holzland-Gewerbeschau in Thal bei Kirchberg statt. Das Motto ist in diesem Jahr „Nachhaltigkeit“. Dabei geht es nicht nur um das Thema „Ressourcen schonen“, sondern auch um nachhaltige Arbeitsplätze und eine Gemeinschaft, in der man füreinander einsteht. Sinnbild für den schonenden Umgang mit Ressourcen ist zum Beispiel der Klima-Holzwürfel, der auf der Messe erstmals im Holzland präsentiert wird.

Mehr als 50 Aussteller aus dem Holzland und der näheren Umgebung werden auf dem Gelände rund um das Museum der Oldtimerfreunde Kirchberg mit einem Stand vertreten sein. Sie kommen aus den Bereichen Handwerk, Dienstleistung und Handel. Organisator ist der Gewerbeverein Holzland. Für den Mittagstisch und für Kaffee sorgen die Oldtimerfreunde an beiden Tagen. Das Museum ist während der Gewerbeschau geöffnet und auf jeden Fall einen Besuch wert. Auch an die kleinen Gäste ist mit einer ganztägigen Kinderbetreuung und einer Hüpfburg gedacht.

Mehr Infos unter www.gewerbe-holzland.de

 

E-Mobilität Schwerpunkt bei 14. Autoschau im REZ am 22. April

fm - Sich abheben von der Masse, für die Kunden attraktiv zu sein und einen Schuss Individualität, das sind die Faktoren, mit dem die Autoschau im REZ (Kirchheim bei Mümnchen) seit Jahren erfolgreich ist. Heuer ist der Schwerpunkt die E-Mobilität, „es geht um das Aufzeigen der Vorteile von Elektro-Fahrzeugen für Privatpersonen, Firmen und auch Kommunen“, betont REZ-Centermanager Fritz Humplmayr.

Um den Besuchern der Autoschau zu zeigen, dass elektrisches Fahren Spaß macht und vielseitig ist, können zahlreiche Autos getestet werden. Humplmayr bietet den Ausstellern die Möglichkeit, ihren Kunden zu zeigen, welch‘ hohe Kompetenz sie vor Ort haben. „Gerade in der heutigen Zeit, in der sich für jeden Autofahrer die Frage stellt, wohin es mit der künftigen Mobilität geht!“ Zwölf Autohäuser, Bike- und Fahrradhersteller präsentieren über 150 Fahrzeuge mit weitreichenden Infos zu den Fahrzeugen mit allen Facetten an Antriebstechniken, Ausstattungen und Assistenzsystemen. „Fast alle Automarken bieten mittlerweile ein reines E-Auto an, ich bin erstaunt, welche Ergebnisse in punkto Reichweite, Stromkosten und auch beim Preis heute bereits erzielt werden", so Humplmayr. E-Mobilität kann aber auch zweirädrig sein, bei den Fahrradhändlern herrscht eine sehr starke Nachfrage nach E-Rädern. „Dabei geht es den Kunden nicht darum, dass sie gar nicht mehr selbst treten wollen. Es sind die größeren Möglichkeiten, die sich bieten. Denn eine Radltour von 100 Kilometern und mehr ist so ohne Probleme möglich.“

Highlights sind die drei Motorrad Stunt Shows um 13, 15 und 17 Uhr mit Stuntfahrer Kevin Funk. Die kleinen Besucher unterhält Kasperl Fischer. Die Fachgeschäfte im REZ haben an diesem Sonntag zudem von 12 bis 18 Uhr ihre Pforten geöffnet. Beim Gewinnspiel gibt es tolle Preise zu gewinnen.

Mehr Infos unter: www.rez.de

 

„analog trifft digital“ – oder: Augmented Reality im Frauenkircherl

fm - Eine ganz außergewöhnliche Ausstellung präsentieren die beiden Künstlerinnen „Soussen“ (Susanne Fornasier) und Eva Leopoldi vom 4. bis 12. Mai im Erdinger Frauenkircherl. „analog trifft digital“ lautet das Motto der innovativen Damen, die die Möglichkeiten der „erweiterten Realität“ für sich und ihre Kunst entdeckt haben und einladen, sich dem Thema auf unterhaltsame und spannende Art zu nähern. Benötigt wird dazu allerdings die „Artivive“-App, die man sich über Google Play oder den App Store kostenfrei herunterladen kann. Für Interessierte, die ihr Handy vergessen, werden auch Ersatzgeräte angeboten. Die Ausstellung ist zweigeteilt: Die eine Hälfte zeigt die Werke „ganz normal“ zum einfachen Betrachten und….schaut man sich die Werke dann durch die App an, werden die Bilder um eine digitale Ebene erweitert. Man sieht dann eine erweiterte Realität, die einfach nur Spaß machen kann, aber auch Besuchern von Ausstellungen oder in Museen, wo das Verfahren ebenfalls schon angewendet wird, Zugang zu weiteren Informationen bietet. Obwohl die Ausstellung durchaus auch analog zu genießen ist: Beide Künstlerinnen betonen, dass es mit der App doppelt so viel Spaß macht.

Vernissage am Freitag, 4. Mai um 19 Uhr, Ausstellung Sa/So 10 - 19 Uhr und Mo-Fr 12.15 – 19 Uhr.

 

Hundling am 4. Mai im Alten Wirt Hallbergmoos

fm - Hundling, das ist der Münchner Phil Höcketstaller, ein Bazi, ein musikalischer Strawanzer, ein bairischer Bluesman auf „da Roas“. An jedem Straßeneck, an jedem Strauch, an jedem Baum findet er etwas Interessantes zu entdecken. Mal Rock'n Roll, mal Folk, mal funky, mal off-beat-lastig streunt der Gitarrist, Sänger und Songwriter durch sehr unterschiedliche Landschaften der amerikanischen Musiktradition. Mit

seinen bairischen Texten durchstreift er ein Revier von den Giesinger Isarauen, über das Glockenbachviertel und das Olympiastadion hinaus in die große, weite Welt. Da paart sich ein original Münchner Schmäh mit Weltläufigkeit zu einer großen philosophisch-tanzbaren Universalparty. Das Ganze wird mit einem Sound kredenzt, der so lässig daher kommt wie ein blaugemachter Spätsommernachmittag am Flaucher, irgendwo verortet zwischen Folk, Reggae und allerlei Americana, verbunden mit einem Schuss Isarflimmern und einer unbändigen Liebe zur Melodie. Wie gern Hundling das tut, was er tut, ist live unmittelbar hör- und spürbar.

Am 4. Mai tritt er um 20 Uhr im Alten Wirt Hallbergmoos mit seinem neuen Programm „Gestern oder im 3. Stock“ auf: Bavarikanischer Rhythm´n Blues, Folk und Reggae aus München.

 

Freisinger Gartentage vom 11. bis 13. Mai: Willkommen Slowenien

fm  - Bereits zum 22. Mal ist die Gartenwelt zu Gast in Freising. In diesem Jahr begrüßt man mit Slowenien ein Land, das einer großen Gartenleidenschaft frönt und herrliche Landschaften zu bieten hat. Das Rahmenprogramm bietet den Besuchern interessante Einblicke in die Gartenwelt dieses noch weitgehend unbekannten Gartenlandes mit Vorträgen über slowenisches Gartendesign, die Karstlandschaft mit ihrer reichen Vegetation, slowenische Flora und Pflanzenraritäten sowie seltene Sorten. Zu beachten sind auch die Rosenzüchtung von der Antike bis in die Moderne sowie die farbenfrohen Wiesen Sloweniens. Zwischen Slowenien und der Bischofsstadt Freising besteht seit 1994 eine Städtepartnerschaft mit Škofja Loka, die Kreisheimatpfleger Rudolf Goerge mit einer speziell für die Freisinger Gartentage konzipierten Ausstellung würdigt.

Mit der Eröffnung am Freitag, 11. Mai, um 13.30 Uhr präsentieren über 120 sorgfältig ausgewählte Aussteller, dabei mehr als 60 der bekanntesten Staudengärtnereien und Baumschulen aus ganz Deutschland, Österreich, Slowenien und der Tschechischen Republik, ihre qualitätsvollen Pflanzensortimente und Neuzüchtungen, darunter wahre Seltenheiten. Darüber hinaus bietet man auch zahlreichen Vereinen und Organisationen ein Forum: dem Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt e.V., dem Landschaftspflegeverband e.V., der Freisinger Land e. V. (Abteilung Imker), dem Isara Lions-Hilfsfonds München e. V., dem Geflügelzuchtverein Freising e.V. sowie der Internationalen Clematis Society und der Deutsche Fuchsien-Gesellschaft.

Mehr Infos unter www.freisingergartentage.de

 

Flanieren und Stöbern auf dem Adlberger Markt 12. und 13. Mai

fm - Am 12. und 13. Mai lädt der traditionelle Adlberger Markt in Taufkirchen zwischen 8 und 18 Uhr zum Flanieren und Verweilen ein. Über 80 Marktstände säumen die Landshuter Straße sowie die Bräuhausstraße und bieten Waren aller Art. Die angrenzenden Geschäfte öffnen zudem von 13 bis 18 Uhr im Rahmen eines verkaufsoffenen Sonntags. Auch im Bereich der Kulinarik ist einiges geboten. Die Bandbreite reicht von bayerischen Spezialitäten mit Steckerlfisch über Gyros, Döner, Pizza und Crepes. Für Stimmung auf dem Waren- und Erlebnismarkt sorgen am Sonntag die himolla-Blaskapelle, die Holzland-Blaskapelle sowie die Trommlergruppe Elikia.

Ein ganz besonderes Programm gibt es dieses Jahr für Kinder. Zauberclown Manuela verbreitet zweimal täglich Frohsinn im Kinderzelt hinter dem Rathaus und verzaubert alle mit eindrucksvollen Kunststücken, bei denen das Publikum tatkräftig mithelfen darf. Außerdem bekommt dort jeder kleine Besucher eine tolle Luftballonfigur und einzigartige Glitzertattoos.

Am Samstagabend verwandelt sich der Markt in ein großes Straßenfest nach dem Motto „umsonst und draußen“. Jede der vier Bühnen – auf dem Rathausplatz, im Hierlhof, vor der Metzgerei Liebl und im Biergarten – bietet ein ganz individuelles Flair. Ab 19 Uhr rocken vier Live-Bands die Bühnen und laden alle zum Tanzen, Singen und Feiern ein.

 

Klassik auf Schloss Schleißheim 2018: Saisonauftakt am 13. Mai (Muttertag)

fm - Am 13. Mai ist Muttertag. Wie wäre es mit einem musikalischen Blumenstrauß. Beispielsweise in Form von Vivaldi – Mozart – Brahms. Klassikradio Starmoderator Holger Wemhoff eröffnet um 19 Uhr mit seiner Lieblingsklassik die diesjährige Saison der beliebten Konzertreihe Klassik auf Schloss Schleißheim. Während die Nymphenburger Streichersolisten mit Angelika Lichtenstern als Solistin diese besondere Auswahl interpretieren - von Vivaldis „Vier Jahreszeiten“, über Tschaikowskis „Blumenwalzer“ bis zu Brahms „Ungarischer Tanz“ - begeistert Wemhoff mit aktuellen, erfrischenden und humorvollen Moderationen und führt durch die „Große Welt“ der Klassik, immer darauf bedacht, sie einem breitem Publikum zugänglich zu machen. Nach dem Konzert steht Holger Wemhoff für Fragen und Autogrammwünsche persönlich zur Verfügung.

Auch die Freiluft-Events im Schlosspark gehören inzwischen zu München wie die kühle Maß Bier zum Biergartenbesuch. Besonderes Schmankerl ist in diesem Jahr die preisgekrönte Kabarettistin mit dem sympathischen oberbayerischen Zungenschlag, Martina Schwarzmann am 25. Juli. Im vom Feuerwerk erstrahlenden Schlosspark erwartet Besucher am 27. Juli dann wieder ein musikalisches Erlebnis der Extraklasse: Barock & Fire mit Musik von Händel und Vivaldi. Mit Filmmusik, dem Bolero von Ravel und der Sommernacht der Operette ist beim diesjährigen Programm wieder für jeden Klassik-Liebhaber etwas dabei. Wer sich gerne kulinarisch verwöhnen lässt, der kann bei „Konzert & Dinner“ im Vorfeld zum Konzertabend ein exklusives Dinner im Restaurant Kurfürst am Schlosspark einnehmen (buchbar über die Website). Romantisch geht’s auch bei der alternativ buchbaren Gondelfahrt vor dem Konzert durch den Schlosspark zu. Unter dem Stichwort „Gondel & Konzert“ ebenfalls über die Kulturgipfel-Website buchbar.

 

Gartentage Fürstenfeldbruck vom 18. bis 21. Mai

fm - Ein durchdachter Garten mit stilvoller Einrichtung und der passenden Bepflanzung entfaltet sein ganzes Potenzial als Rückzugs- und Wohlfühlort. Die 17. Ausgabe der Fürstenfelder Gartentage widmet sich daher dem Thema „Draußen daheim“ und will zeigen, wie durch eine stilvolle Planung und Einrichtung des Außenraums ein stimmungsvolles und wohnliches Ambiente entsteht. Aus einer Vielzahl von Bewerbern wurden über 260 internationale Aussteller ausgewählt, die die weitläufigen Gärten, Höfe und Plätze des Klostergeländes wieder zu einem Mekka für alle Gartenfreunde werden lassen. Für die Besucher wird die aktuelle Gartenkultur in den zehn Schaugärten erlebbar. Genussvoll geht es auch bei den vielseitigen Gastronomieständen zu, die über das gesamte Gelände verteilt sind. Auf drei Bühnen werden die Gartentage von 15 Livekonzerten begleitet, die beliebte Italienische Nacht am 19. Mai wird gekrönt durch ein fulminantes Barockfeuerwerk vor der eindrucksvollen Fassade der Klosterkirche. Die gelungene Mischung aus barocker Lebenslust, erlesener Messe und der Freude am Garten machen die Fürstenfelder Gartentage wieder zu einem bezaubernden Fest für die ganze Familie.

Mehr Infos unter www.fuerstenfelder-gartentage.de

 

Bayern und Landkreis Erding immer beliebter bei Touristen

fm - Der Landkreis Erding kam im vergangenen Jahr auf genau 1.272.987 Gäste-Übernachtungen, das waren 9,4 Prozent mehr als 2016. Aber nicht nur die Region zwischen Isar und Inn ist immer beliebter, der ganze Freistaat erlebt seit vielen Jahren einen Boom. Der bayerische Tourismus erzielte mit 94,4 Millionen Übernachtungen (plus 3,7 Prozent zum Vorjahr) und 37,3 Millionen Gästeankünften (plus 4,9 Prozent) demnach das sechste Rekordjahr in Folge. Der regionale Tourismus ist damit eine Wachstumsbranche.

 

Erding wächst um 54 Einwohner

fm - Die Stadt Erding ist auch im vergangenen Jahr weiter gewachsen, allerdings sehr moderat: Lebten zum Jahreswechsel 2016/17 noch 38.428 in der Großen Kreisstadt, waren es ein Jahr später 38.482. Damit verlangsamt sich das Wachstum weiter, 2015 war Erding noch um 445 Personen gewachsen, 2016 um 230 und 2017 noch um 54 Menschen. Ebenso wie der Zuzug mit 2519 neuen Bürgern (2016: 2667) sank die Zahl der Geburten von 388 im Jahr 2016 auf 367 Babies im vergangenen Jahr. 2017 sind 335 Personen gestorben (2016: 342), die Zahl der Wegzüge fiel mit 2497 nur minimal höher aus als 2016 (2483). Bei den Umzügen innerhalb des Stadtgebiets sank die Zahl von 1435 (2016) auf 1396. Und auch die Zahl der Eheschließungen sank von 281 im Jahr 2016 auf 250. Die Zahl der Scheidungen blieb hingegen nahezu gleich mit 122 (2016 waren es 116).

 

Auszeichnung für Tagwerk Bio-Metzgerei

fm – Auf der Weltleitmesse für Bio-Produkte, „Biofach“ in Nürnberg, wurde zum Abschluss  der 17. Öko-Erlebnistage 2017, an denen tausende Interessierte aus ganz Bayern bei rund 270 attraktiven Veranstaltungen teilnahmen, Preise für die Besten verliehen. Der Vorsitzende der Landesvereinigung für den ökologischen Landbau, Josef Wetzstein, und der damalige bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner zeichneten die Tagwerk Bio-Metzgerei aus Langenbach-Niederhummel im Landkreis Freising mit einem Sonderpreis in der Kategorie Verarbeitung aus. Beim „Bio-Feinschmecker-Menü mit Hirn, Herz und Genuss“ konnten sich die Gäste in festlicher Atmosphäre davon überzeugen, wie sinnvoll und schmackhaft es ist, nicht nur Filets und andere Edelteile, sondern das ganze Tier „von der Nase bin zum Schwanz“ zu verwenden.

 

Steuervergünstigung für Hundehalter mit Führerschein

fm - Der Erdinger Stadtrat hat eine neue Hundesteuersatzung beschlossen. Weiter sind Hunde mit besonderen Aufgaben, wie Therapiehunde, Blindenhunde oder auch Einsatzhunde der Rettungskräfte, weiter steuerfrei. Auch Jagdhunde mit erfolgreicher Brauchbarkeitsprüfung (die so zum Beispiel für die wichtigen Nachsuchen nach Verkehrsunfällen bestens ausgebildet sind) werden unverändert steuerlich entlastet. Neu dazugekommen ist, dass Hunde die einen sogenannten Hundeführerschein erfolgreich absolviert haben, für drei Jahre steuerfrei sind. Thomas Schreder, Vorsitzender des Kreisjagdverbandes Erding e.V. und Umweltreferent der Stadt Erding, begrüßt diese Entscheidung ausdrücklich. Schreder, selbst Hundeführer, freut sich, dass durch diesen Beschluss ein Anreiz für jeden Hundeführer geschaffen wird, sich noch intensiver mit seinem vierbeinigen Freund zu befassen. „Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass jede Ausbildung, die Hundeführer und Hund zusammen durchlaufen etwas bringt. Dadurch wird unter anderem das sichere Auftreten von Hund und Hundehalter in der Öffentlichkeit und unseren Naturräumen unterstützt.“ Schreder begrüßt, dass nicht Verbote, sondern ein freiwilliges Anreizsystem gewählt wurde.

 

100 Jahre Frauen-Wahlrecht, aber noch lange keine Lohngerechtigkeit

fm - Die Teilzeit und der Niedriglohn – im Landkreis Erding ist beides weiblich: Noch immer sind hier 68 Prozent aller Teilzeit- und Minijobs in Frauenhand. Darauf weist die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hin. Nimmt man die 12.700 Teilzeit-Stellen im Landkreis liegt der Frauenanteil sogar bei 81 Prozent. Vor allem in Hotels, Restaurants und Bäckereien sind Minijobs und Teilzeit-Verträge stark verbreitet. „Die Kellnerin in Vollzeit ist die Ausnahme“, so der NGG-Vorsitzende für Oberbayern, Georg Schneider. Wer jedoch 20 oder 25 Stunden arbeite, habe es beim beruflichen Aufstieg deutlich schwerer.

Außerdem gibt es 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts noch immer keine Gleichheit bei der Bezahlung. Frauen in Deutschland verdienen 21 Prozent weniger als Männer bei gleicher Tätigkeit und Ausbildung. In der EU liegt der so genannte „Gender Pay Gap“ bei 16 Prozent. Sollte die Politik nicht deutlich mehr gegen die Lohnungerechtigkeit unternehmen, dürfte sich nach Einschätzung der NGG auch die Altersarmut für Frauen im Kreis Erding verschärfen. „Geringere Löhne und kürzere Arbeitszeiten sorgen für magere Renten. Außerdem tragen Erziehungs- und Pflegezeiten dazu bei, dass nur wenige Rentenpunkte zusammenkommen“, erklärt Schneider. In einer aktuellen Studie beträgt die „weibliche Rentenlücke“ in den alten Bundesländern 42 Prozent: Ein Rentner erhält durchschnittlich 994 Euro im Monat, eine Rentnerin nur 576 Euro. Schneider: „Am Ende ist das für den Staat eine teure Sache - der muss dann Armutsrenten durch Grundsicherung im Alter und Zuschüsse fürs Wohnen aufbessern!“

 

Solarstrom lohnt sich wieder!

fm – Nach Angaben des Vereins „Energiewende Erding“ versprechen laut einer Untersuchung der Stiftung Warentest Solarstrom-Anlagen aufgrund gesunkener Anlagenpreise bei gleichzeitig steigenden Strompreisen eine Rendite von mehr als 5 Prozent – und das über die nächsten 20 Jahre. Auf 20 Jahre umgerechnet würden sich so Stromerzeugungskosten von 9 bis 12ct/kWh ergeben, das wäre weniger als halb so viel, wie der Strombezug aus dem Netz kostet. Deshalb lohnt es sich, sagt der Verein, den Strom möglichst selbst zu verbrauchen und damit teuren Strombezug aus dem Netz zu ersetzen. Eine Solarstrom-Anlage kann jedoch nicht den gesamten Strombezug aus dem Netz ersetzen, da nur der Verbrauch, der zeitgleich mit der Erzeugung erfolgt, mit Strom aus der eigenen Anlage gedeckt wird. Ohne einen eigenen Stromspeicher ersetzen Solarstrom-Anlagen daher typischerweise nur etwa 25 bis 35 Prozent des eigenen Strombedarfs. Bauherren sollten, so empfiehlt der Verein, also nicht zögern, gleichzeitig mit dem Neubau eine Solarstromanlage zu errichten, denn damit wird in der Regel eine finanzielle Entlastung erreicht.

 

Anzeige

 

VonHier Produkte bei Feneberg

Regional, heimisch und nachhaltig erzeugt

 

fm - Seit 1998 gibt es im Allgäu die regionale Bio-Marke „VonHier“. Unter ihrem Dach vermarktet die Feneberg Lebensmittel GmbH biologisch erzeugte Lebensmittel, die maximal 100 Kilometer von Kempten, dem Sitz des Unternehmens, erzeugt werden. Angewachsen auf mittlerweile 400 traditionelle Familienbetriebe, stellen diese mit viel Herz, Leidenschaft und nachhaltiger Bewirtschaftung nach den Richtlinien von Bioland, Naturland oder Demeter gesunde Lebensmittel her. „In unserer Region gibt es klasse Bauern!“, so Hannes Feneberg, einer der Köpfe hinter dem Konzept. Feneberg war sich von Anfang an bewusst, dass regionale Produkte aus dem ökologischen Landbau kommen müssen, „heute zeigt sich das als der einzig richtige Weg. Auch zahlt es sich inzwischen aus, dass wir von Anfang an das Vertrauen der Landwirte gesucht haben.“ Alle Betriebe stehen in einem festen Vertragsverhältnis, was den Erzeugern faire Preise und Feneberg die Einhaltung der strengen Qualitätskriterien garantiert. „Und letztlich profitiert der Verbraucher!“

Über 600 verschiedene Produkte umfasst das VonHier-Programm derzeit vom Apfel bis zum Ziegenkäse. Das Sortiment mit Obst und Gemüse, Milch und Käse, Fleisch und Wurst, Eier, Backwaren und vielem mehr deckt fast den ganzen Einkauf an Lebensmitteln mit regionalen Bio-Produkten ab. Um den Kauf von VonHier-Produkten beim Verbraucher noch ein wenig „schmackhafter“ oder attraktiver zu machen, hat Feneberg die VonHier-Punktsammel-Aktion initiiert: Bei einem Einkauf im Wert von 20 Euro und einem VonHier-Produkt erhält der Kunde einen Punkt auf ein Konto gutgeschrieben. Die gesammelten Punkte können dann online gegen Freizeitgutscheine eingelöst werden.

Die Akzeptanz von VonHier-Produkten hängt natürlich auch vom Verbraucher ab, die damit ein klares „Ja“ für faire Preis für den Landwirt abgeben. Am Schluss muss aber ein Preis herauskommen, den der Kunde akzeptieren kann. „Es ist oft nicht einfach, diesen Einklang zu erhalten. Wegen der regen Nachfrage am Bio-Markt gehen die Preise nach oben. Aber wir können den Landwirten nicht so ohne weiteres mehr zahlen, weil dann eben auch für den Endverbraucher die Preise steigen würden“, betont Feneberg.

Oft muss sich Feneberg auch unter den Händlern den Vorwurf gefallen lassen: „Ihr seid Exoten mit einem glücklichen Konzept in einer heilen Welt“. Dabei werde aber verkannt, wie viel Arbeit hinter dem Konzept stecke- Denn es gehöre einiges dazu, Landwirte zu finden, die fähig sind, so zu produzieren und zu liefern, wie es der Einzelhandel braucht. Feneberg ist überzeugt, dass sein Weg der richtige ist und funktioniert: „Die Menschen hier schätzen und lieben ihre Heimat – so auch die heimischen Produkte, die von hier sind. Durch die enge Verbundenheit haben die heimischen Produkte von Haus aus gute Chancen, die Qualität und der Preis müssen natürlich trotzdem stimmen.“

 

Anzeige

Haus im Wert von 300.000 Euro gewinnen!

fm - Wer von einem eigenen Haus träumt, sollte sich das Gewinnspiel von „Mondo“- Möbel und Town & Country Haus nicht entgehen lassen: Bis zum 19. Mai winkt ein Massivhaus im Wert von insgesamt 300.000 Euro. Darüber hinaus können sich Hausbau-Interessierte bei den Aktionswochen Eigenheim informieren. „Auf die Gewinner wartet quasi das Rundum-Sorglos-Paket: ein massiv gebautes Town & Country Haus, inklusive umfangreichen Hausbau-Schutzbrief und dazu noch hochwertige Möbel. Einfacher geht es nicht ins Traumhaus“, sagt Dr. Peter Witschital von der Witschital BauManagement GmbH, dem Town & Country Haus Partner in der Region Erding.
Der Gewinner der „Mondo“ Verlosung kann sich ein Massivhaus von Town & Country Haus im Wert von 250.000 Euro aussuchen: Einfamilienhaus, Bungalow oder Doppelhaus – die rund 40 verschiedenen Haustypen bieten vielfältige Möglichkeiten, um den Traum vom eigenen Haus wahr werden zu lassen. Alle Massivhäuser überzeugen mit clever gestalteten Grundrissen und flexiblen Gestaltungsmöglichkeiten. Mit dem umfangreichen Hausbau-Schutzbrief sind die künftigen Bauherren optimal abgesichert. Darin enthalten ist unter anderem eine unabhängige Baubegleitung durch einen professionellen Gutachter und eine Gewährleistungsbürgschaft in Höhe von 75.000 Euro.

Neben dem Gutschein für ein Town & Country Haus erhält der Gewinner einen Möbelgutschein im Wert von 50.000 Euro. Diele, Wohnzimmer, Küche, Bad oder Kinderzimmer - mit diesem Gutschein können die Gewinner ihr Haus zu einem persönlichen Wohlfühlort machen. „Mondo“ Möbel sind bei deutschlandweit bekannten Möbelhäusern zu finden.

Zum Gewinnspiel geht es über den Link https://www.mondo-moebel.de/traumhaus/. 

Wer von den eigenen vier Wänden träumt, hat im Rahmen der „Aktionswochen Eigenheim“ von Town & Country Haus die Möglichkeit, sich unverbindlich rund um den Hausbau zu informieren. Informationen hierzu gibt es beim regionalen Town & Country Partner, Dr. Peter Witschital BauManagement GmbH unter www.witschital-baumanagement.de.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FRED MAGAZIN Verlag Das Magazin für Erding und die Region