ADFC Landkreis Erding: 500 Mitglieder-Marke geknackt

 

fm - Die mit 53 Mitgliedern sehr gut besuchte Jahresvollversammlung des ADFC Erding gab Vorstand und Mitgliedern Gelegenheit zum Austausch von Informationen, Anregungen und zur Diskussion. Kreisvorstand Horst Weise  ging in seinen Ausführungen auf die vielen Veranstaltungen im abgelaufenen Vereinsjahr ein.

 

Highlights dabei waren wie immer die Aktionstage mit Fahrrad-Codierung gegen Diebstahl bei Feneberg in Erding und im Radlhof Dorfen. Das umfangreiche Tourenangebot mit 60 unfallfreien Touren und über 1.100 Mitradlern ist das Aushängeschild des Kreisverbandes. Dies hat wohl auch dazu geführt, dass die Zielmarke von nun 500 Mitgliedern erreicht wurde.

Bei den Neuwahlen wurden Horst Weise und Leonhard Rauschecker als Führungs-Duo sowie die vier Beisitzer Eric Becker, Peter Gutting, Jochen Mai und Michael Wiesner gewählt. In den Berichten der Arbeitsgruppenleiter Verkehr, Öffentlichkeitsarbeit und Beschilderungen wurde die Zusammenarbeit mit der Großen Kreisstadt Erding, die ja jetzt Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen Bayerns ist, gewürdigt. Es gab dabei immer noch etwas zähe Verbesserungen in der Infrastruktur.

Die nach wie vor unsichere Situation entlang der Fahrrad-Schutzstreifen hat Thommy Fischer von „pro function“ bewogen, ab sofort 100 Warnwesten mit Aufdruck zum Sicherheitsabstand in seinem Ladengeschäft zu verschenken. Der ADFC Erding wird sich ein Lastenrad zum kostenlosen Ausleihen anschaffen, wenn genügend Sponsorengelder zusammenkommen sind. Die Instandhaltung des inzwischen fast 1.300 km umfassenden touristischen Radwegenetzes und die Neubeschilderung im Auftrag des Landratsamtes sind die zentralen Aufgaben des Teams um Leonhard Rauschecker.

Der Schwerpunkt in der kommenden Saison sind wieder geführte Radtouren für Mitglieder und Gäste sowie Auftragstouren, die von nun wieder 16 Tourenleitern durchgeführt werden. Hier stellte Tourenbeauftragter Peter Gutting attraktive Ziele in Aussicht. Das Jahresprogramm 2019 ist bereits in Arbeit und wird wohl auch wieder Mountainbiker zufriedenstellen. Die im Herbst wegen Schlechtwetters ausgefallene Beleuchtungsaktion soll kurz vor Beginn der Sommerzeit nachgeholt werden. Weise richtete noch einen dringenden Appell an alle, die an der großen ADFC-Städteumfrage „Und wie ist Radfahren in Deiner Stadt?“ online noch nicht mitgemacht haben. Der Zwischenstand sei bisher mehr als mager. „Wenn das so bleibt“, so Weise, „werden die Verantwortlichen keinen Druck verspüren, an den bisherigen Zuständen – so auch in der Stadt Erding – etwas verbessern zu wollen!“ Umfrage: https://www.fahrradklima-test.de

Im vorausgegangenen Jahrestreffen am gleichen Abend wählten die Mitglieder der Ortsgruppe Isental

einstimmig Alfred Dormeier wieder zum OG Chef und Eberhard Kaupp zum Stellvertreter.

Mehr infos: www.adfc-erding.de

 

Advent im Museum Stahl

Fatschenkindl und Christkindl

 

fm - Das Museum Franz Xaver Stahl (Landshuter Str. 31) hat in der Adventszeit an den Sonntagen 2., 9. und 16. Dezember jeweils von 14 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. Zu sehen ist im Erdgeschoss die Sonderausstellung mit Werken des bekannten Erdinger Grafikers Wilfried Lang (1936-2013). „Wilfried Lang - Die Lust zu zeichnen“ zeigt Grafiken, Skizzen, Gemälde, Entwürfe für Geschäftslogos sowie private Fotos von Wilfried Lang.  Am Sonntag, 2. Dezember, findet um 14.30 Uhr eine halbstündige Kuratoren-Führung statt.

Außerdem sind die privaten Räume des Tiermalers Franz Xaver Stahl (1901-1977) zu besichtigen. Dort ist im ersten Geschoß mit der Sonderschau „Fatschenkindl und Christkindl“ vorweihnachtlich geschmückt. Die Exponate stammen aus dem Nachlass der Familie Stahl sowie aus Erdinger Privathaushalten. Beide Sonderausstellungen sind bis zum Sonntag, 6. Januar 2019, zu sehen.

 

16. Dezember: Zweiter Adventsmarkt im Kulturhaus Sonic

 

fm – Das Kultur- und Jugendhaus Sonic lädt am 16. Dezember zum zweiten Mal zum Adventsmarkt in

seine Räumlichkeiten ein. Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr öffnet das Sonic wiederum pünktlich zum dritten Advent ab 14 Uhr seine Pforten und erstrahlt im weihnachtlichen Glanz. Egal ob jung oder alt – für jeden ist dabei etwas geboten! Neben einem umfassenden Angebot an ausgefallenen Kleinigkeiten für jeden

Geschmack, Konzerten, Kunsthandwerk, heißem Glühwein und Plätzchen, kann man auf dem Kleider-Tauschmarkt im Club schon lange ausgemistete Schrankleichen durch neue Lieblingsstücke ersetzen. Das Prinzip ist ganz simpel: Der eine freut sich über die verwaiste Kleidung des anderen – und umgekehrt!

Für das leibliche Wohl auf dem Event sorgt der Food-Truck Isardogs des Michelin-Sternekochs Patrick Coudert bei dem Street Food auf Haute-Cuisine trifft.

Die passionierte Geschichtenerzählerin Marile Götz entführt ab 15 Uhr im Café die Zuhörer in die Welten

von Sagen und Mythen. Workshopleiterin Tanja Hübner versieht live Karten und Christbaumkugeln mit den Namen der Besucher oder ausgewählten Sprüchen. Zu guter Letzt laden zwei schöne Wohnzimmerkonzerte zum Entspannen ein. Natürlich kann man bei dieser Gelegenheit auch noch das ein oder andere, letzte Weihnachtsgeschenk ergattern.

 

Comicbuch über Sagen und Legenden aus dem Landkreis

P-Seminar des Anne-Frank-Gymnasiums mit sagenhaften und legendären Comics

 

bb – Im Jahr 2004 gab der Kreisverein für Heimatschutz und Denkmalpflege ein dünnes Heftchen mit dem Titel „Sagen, Legenden, Anekdoten und Erzählungen aus dem Erdinger Raum“ heraus. Dieses fiel Deutschlehrerin Ulrike Vogt in die Hände und gemeinsam mit ihrer Kunst-Kollegin Heike Bildhauer-Lehmann am Anne-Frank-Gymnasium (AFG) wollten sie das aufarbeiten. Dann fanden sich aber nicht genügend Deutsch-Schüler und so machte das P-Seminar Kunst aus zehn dieser Geschichten – zum Teil nur wenige Zeilen lang – ein selbstgestaltetes Comicbuch. Vorgestellt wurde dieses in der „Außenstelle“ des AFG, im Museum Erding. Die Laudatio hielt Erdings Kulturreferent und zweiter Bürgermeister, Ludwig Kiermeier: „Zu so einer Veranstaltung komme ich immer sehr gerne. Auch ich habe in meiner Jugend Comics geliebt, obgleich diese damals noch Fix und Foxi, Sigurd oder Nick der Weltraumfahrer hießen“, berichtete Kiermeier. Eine Umsetzung von alten Geschichten aus dem Erdinger Land als Comic halte er für sehr interessant und absolut zeitgemäße Ausdrucksform. „Auch eine weiterführende Schule darf immer etwas Regionales machen – wenn so wieder mehr Erdinger sich an die alten Sagen erinnern, dann wäre das toll!“

Zehn Schüler setzten ebenso viele Sagen vom „Isenweibchen“, der „Roten Hanickl“, dem „Geteilten Dackel“, dem „Moosweiberl“ bis zu den „Erdinger Turmschieber“ überwiegend schwarz-weiß jeweils auf zwei Seiten als Comic um. Zum Teil sehr realistisch, aber auch stark verfremdet, manche sind kaum nachvollziehbar ohne den Originaltext, andere erzählen die komplette Geschichte. Jeder mit einem ganz eigenen Stil. „Einige Geschichten kannten wir, andere waren komplett neu für uns – da war der Reiz der Umsetzung umso größer“, sagt Schüler und Zeichner Randolph Goldmann. Er hätte sein „Moosweibchen“ gerne erotischer angelegt – das hat ihm die Schule aber nicht erlaubt.

Erhältlich ist das Buch im Museum Erding.

 

Erster bairischer Hanfbauerntag

26. Januar, Hausler Hof Hallbergmoos

 

fm - Die Hanfinitiative Bayern veranstaltet in Kooperation mit C.A.R.M.E.N. e.V. (Centrales Agrar-Rohstoff-Marketing- und Energie-Netzwerk, Straubing) am 26. Januar ab 9 Uhr im großen Versammlungs-Stadl des Hausler Hofs in Hallbergmoos den ersten Hanfbauerntag in Bayern. Die Bandbreite der Themen ist groß und reicht vom Anbau über Erntetechnik sowie die Einsatzmöglichkeiten und Wertschöpfungskette von Hanf.

 

Die unterschiedlichen Bestandteile der Hanfpflanze können vielfältig genutzt werden: zur Fasergewinnung für Textilien und Dämmstoffe, als hochwertiges Nahrungsmittel oder in der Medizin. Die Palette an Hanfprodukten nimmt stetig zu. Weltweit steigt daher die Fläche auf der Nutzhanf angebaut wird kontinuierlich. Auch in Bayern soll diese Entwicklung nun spürbar werden. Der 1. Bayerische Hanfbauerntag in Hallbergmoos beschäftigt sich aus diesem Grund mit Themen wie Saatgutauswahl, Anbau, Erntetechnik und Nacherntebehandlung. Außerdem zeigen die Vortragenden aktuelle Marktentwicklungen auf und geben Informationen zur Wirtschaftlichkeit des Hanfanbaus. Einen weiteren wichtigen Tagesordnungspunkt nehmen die rechtlichen Rahmenbedingungen und die damit verbundenen Meldeverfahren zum Anbau ein. Aber auch ökologische Aspekte wie Bodenfruchtbarkeit und Hanf als Bienenweide werden thematisiert.

Der 1. Bairische Hanfbauerntag bietet die Möglichkeit, sich über alle brennenden Fragen zum Anbau und der Vermarktung von Nutzhanf zu informieren und diese mit erfahrenen Experten aus verschiedenen Fachgebieten zu diskutieren.

Mehr infos: www.hanfbauerntag.de

 

„Ran an die Handys!“

Kolpingsfamilie Erding sucht Handyspenden

 

fm - Fast jeder hat ein oder mehrere Handys zuhause, die nicht mehr benutzt werden. In Deutschland gibt es schätzungsweise 124 Millionen nicht mehr gebrauchte Handys. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, diese Handys zu spenden und damit etwas Gutes zu tun! Das Kolpingwerk Deutschland unterstützt als Kooperationspartner die Handyspendenaktion von missio Aachen und missio München und ruft zum Mitmachen auf. Damit kann man die Situation der Menschen im Kongo verbessern und einen Beitrag zur Bekämpfung von Fluchtursachen leisten.

In allen Handys und Smartphones sind wertvolle Erze und Metalle verbaut – Rohstoffe, die oft unter menschenunwürdigen Bedingungen im Kongo abgebaut werden. Die Menschen, die diese Stoffe aus dem Boden holen, sind oft schlimmster Gewalt ausgesetzt. Viele Menschen sind deshalb auf der Flucht oder versuchen zu fliehen. Die gespendeten Handys werden recycelt, um die wertvollen Rohstoffe zu gewinnen. Das Kolpingwerk Deutschland unterstützt mit seinem Anteil die Bewusstseinsbildung für die Bekämpfung von Fluchtursachen; missio finanziert mit seinem Anteil Hilfsprojekte im Kongo. Die Kolpingsfamilie Erding beteiligt sich an der Handyspendenaktion und hat eine Annahmestelle eingerichtet.

Nicht mehr gebrauchte, auch defekte Handys können abgegeben werden: Johanneshaus Erding, Kirchgasse 5 am Sonntag, 2.12., (Christkindlmarkt) von 9 bis 15 Uhr und am Sonntag, 9. 12. (Kolpinggedenktag) von 9 bis 12 Uhr

Mehr Infos unter: www.kolping.de/handyaktion

 

 

Höllenspektakel in Kirchheim 27. Dezember ab 17.30 Uhr
Krampus- und Perchtenlauf im „REZ“

 

fm - Drei Stunden Show mit über 250 gar grusigen Perchten, die mit lautem Geschrei, Geklapper, Rock-Musik und Geschepper durch das Räter-Einkaufszentrum ziehen. Dieser Event ist wirklich ein einzigartiges Höllenspektakel, das es im großen Umkreis so nirgends gibt. Bereits zum fünften Mal kommen die Perchten ins REZ nach Kirchheim und bieten den weit über 1000 Besuchern mit ihren zotteligen Kostümen, Hexenhüten, Ketten, riesigen Glocken und Masken ein schauriges Spektakel. Natürlich kostenfrei!

 

Perchten oder auch Passen genannt sind im alpenländischen Brauchtum vorkommende Gestalten, die vor allem im Dezember und Januar auftreten. Zur Zeit der Wintersonnwende, wenn die Tage bald wieder länger werden, gelten sie trotz ihrer schaurigen Masken und des wilden Auftretens als Glücks- und Segensbringer. Es gibt die „guten“ Schönperchten und die „bösen“ Schiechperchten. Deren wichtigstes Utensil ist die Glocke, mit der die bösen Geister des Winters ausgetrieben werden soll. „Unsere Perchten kommen alle aus dem österreichischen Raum, dort bin ich aufgewachsen und ich kenne das bereits von Kindesbeinen an“, so Veranstalter Tobias Graf. Er holt die Perchten- und Krampus-Gruppen nach Kirchheim und organisiert auch das ganze Rahmenprogramm mit Glühwein- und Essenständen, Musikanlage sowie Moderator „My T Chris“.
 

Ab 17.30 Uhr ziehen die „Festungs“-, „Woidmoor“, „Tarux“ und „Höllen Teifin“, die „Walla Seeer“, „Tannberger“, „Hehstoaner“, „Barmstoaner“ und „Rehhofer Perchten“ ein, schleifen brennende Feuerkörbe hinter sich her, rasseln mit Ketten und schwingen zu lauter Rockmusik ihre Tierschwänze über die Köpfe der Zuschauer. Die riesigen Glocken an ihren Körpern dröhnen in den Ohren, mit ihren gewaltigen Hörnern auf dem Kopf und ihren hässlichen Fratzen treiben sie nicht nur die bösen Geister aus, sondern auch so manch‘ schreckhaften Besucher wieder hinter die Absperrungen zurück.
mehr infos: www.rez.de

 

 

 

Stimmungsvoller Weihnachtsmarkt am Fendsbacher Hof

 

fm - Am 16. Dezember, dem dritten Adventssonntag, findet von 11 bis 19 Uhr auf dem Fendsbacher Hof (Pastetten) des Einrichtungsverbundes Steinhöring wieder der traditionelle Weihnachtsmarkt statt. Auf dem weihnachtlich geschmückten Hofgelände mit liebevoll dekorierten Ständen werden selbstgemachte Erzeugnisse und Kunsthandwerk aus der Region angeboten.
Beim Genuss von Ochsfetzn vom Fendsbacher Bio-Ochsen sowie anderen deftigen und süßen Schmankerln - unter anderem gibt es den Erbseneintopf des Bayerischen Roten Kreuzes - heißem Punsch oder Glühwein, können die Besucher den musikalischen Darbietungen der Musiker aus dem Einrichtungsverbund, den Isener Bläsern sowie den Langenpreisinger Alphornbläsern lauschen.
Die Kinder erwarten Aufführungen der Fendsbacher Theatergruppe, Plätzchen backen und Ponyreiten, im Tipi-Zelt werden Geschichten zu „Weihnachten weltweit“ erzählt und um 17 Uhr kommt der Nikolaus.
Da die Parkmöglichkeiten am Hof selbst eingeschränkt sind, wird wieder der bewährte Shuttle-Service mit den voraussichtlichen Haltestellen in Hörlkofen, Forstern, Pastetten und Harthofen angeboten.

Mehr infos: www.fendsbacher-hof.de

 

Fürstenfelder Adventsmarkt 2018
 

fm - Der Fürstenfelder Adventsmarkt präsentiert sich wieder am ersten und zweiten Adventswochenende im traumhaften Areal des ehemaligen Zisterzienserklosters Fürstenfeldbruck. Die Besucher erwarten über 60 Aussteller, ein umfangreiches Begleitprogramm vor allem für Kinder mit Ponyreiten, Kutschfahrten, einem nostalgisches Karussell und der Kinder-Kreativ-Werkstatt sowie zahlreiche kulinarische Genüsse. Am Samstag, 1. Dezember, wird um 17 Uhr wieder der Advent angeblasen. Auch die Perchten sind natürlich dabei: samstags und sonntags um 17 Uhr. Der Markt ist geöffnet: freitags 14 Uhr bis 19 Uhr, samstags 11 Uhr bis 19 Uhr und sonntags 11 Uhr bis 18 Uhr.

Mehr infos: www.fuerstenfelder-adventsmarkt.de

 

 

Schafhof Freising: Mit Kreisel und Kuppelkrippen in den Advent

 

fm - Am 8. und 9. Dezember von 10 bis 18 Uhr bietet der Freisinger „Schafhof“, das Europäische Künstlerhaus Oberbayern, bei seinem Adventsmarkt der angewandten Kunst wieder einen stimmungsvollen Rahmen. Rund 60 Kunsthandwerker aus Deutschland und Österreich präsentieren Schönes und meisterhaft Gefertigtes: Emaillierte Ohrhänger, edle Ledertaschen, gestickte Bilder oder mollige Kaschmirschals, das Spektrum umfasst die ganze Bandbreite der Gewerke. Viele neue Aussteller, wie Martina Sigmund-Servetti mit feinem Porzellan, Barbara Götze mit handgewebten Schals oder Sabine Ackstaller und Moritz Schweikl mit geschnitzten Kuppelkrippen bereichern den Adventsmarkt mit ihrem individuellen, kreativen Design.

Geöffnet ist der Adventsmarkt am Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Am Samstag um 14 Uhr begrüßen Josef Mederer, Bezirkstagspräsident des Bezirks Oberbayern, und Tobias Eschenbacher, Oberbürgermeister der Stadt Freising, die Besucher des Adventsmarkts. Am Sonntag um 14 Uhr lädt das Volksmusikarchiv des Bezirks Oberbayern zum Singen weihnachtlicher Lieder ein.

Bei drei Workshops zum Mitmachen können kleine und große Besucher Gartenfackeln bauen, Memory-Karten gestalteten sowie aus Binsen und Weiden Windlichter, Futterstellen oder dekorative Bäume flechten. Das Café Botanika verwöhnt mit Schmankerln aus aller Welt, daneben auch Kaffee und Kuchen aus eigener Fertigung.

Mehr infos: www.schafhof-kuenstlerhaus.de

 

 

 

Anzeige

Mobiles, schnelles und sicheres Bezahlen per Smartphone

Mit der digitalen girocard, Mastercard® oder Visa Karte

 

Zeitgemäß zu bezahlen heißt in vielen Ländern schon seit Langem, kontaktlos zu bezahlen. Für Kunden der VR-Bank Erding eG ist das jetzt auch über das Smartphone möglich. Nach der entsprechenden Freischaltung der digitalen girocard, der Mastercard® oder der Visa Karte hält man einfach sein Smartphone an das Kartenlesegerät und bezahlt den Einlauf sekundenschnell. Das Portemonnaie kann man steckenlassen. Dabei wird die digitale Karte über die VR-BankingApp in das Smartphone integriert und Beträge unter 25 Euro ohne Unterschrift und ohne Eingabe der PIN bezahlt. Bei höheren Beträgen legitimiert man die Zahlung, indem die PIN der digitalen Karte am Bezahlterminal eingegeben wird. Ist die Funktion „ExpressZahlung“ aktiviert, ist eine digitale Karte als Standardkarte zum Bezahlen voreingestellt und es muss nur das Display des Smartphones aktiviert werden. Es ist nicht notwendig, die VR-BankingApp zu öffnen.
Bei den digitalen Karten kommen die gleichen hohen Sicherheitsstandards zum Einsatz wie bei der normalen „physischen“ girocard, Mastercard® oder Visa Karte mit Kontaktlos-Funktion. Der erforderliche geringe Abstand zwischen dem Smartphone und dem Kartenterminal verhindert, dass aus Versehen oder im Vorbeigehen eine Zahlung veranlasst wird. Außerdem müssen zum Bezahlen mindestens das Display des Smartphones und die ExpressZahlung aktiviert sein. Ansonsten muss zusätzlich die VR-BankingApp gestartet werden.

Die VR-Bank Erding erklärt auf ihrer Homepage www.vr-bank-erding.de ausführlich alles Wissenswerte rund um die digitalen Karten bzw. mobiles Bezahlen. Natürlich stehen auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort in den Geschäftsstellen helfend zur Seite.

 

 

Taufkirchner Adventskalender


fm  - Die weihnachtlich geschmückten Fenster des Wasserschlosses in Taufkirchen (Vils) sind seit Jahren der festliche Rahmen für den Schloss-Adventskalender. Werktags ab 18 Uhr und an den Wochenenden ab 17 Uhr wird ab 1. Dezember jeden Tag feierlich eines der Fenster geöffnet. Fünf Engerl nehmen die Ziehung der mehr als 150 Gewinne vor, die von den Taufkirchener Geschäftsleuten und Geschäften gestiftet wurden. Am 1. Dezember um 17 Uhr eröffnet Bürgermeister Franz Hofstetter den Kalender, anschließend stimmt die Liedertafel musikalisch auf die Adventszeit ein. Die fünf süßen Engelein zeigen sich zum ersten Mal den Gästen vom ersten geöffneten Fenster des Wasser­schlosses aus. Das gesamte Programm ist im Taufkirchener Weihnachtsflyer oder auf der Homepage www.taufkirchen.de zu sehen.
Am großen Adventswochenende am 8. und 9. Dezember erwartet die Besucher eine große Advents-Kunstausstellung im Schloss, zahlreiche Chöre und Musikgruppen, kostenlose Kutschfahrten über den Schlosspark sowie Führungen in der Schlosskapelle.

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FRED MAGAZIN Verlag Das Magazin für Erding und die Region