Kein Schischi, kein Veggi – aber mega Freundlichkeit!

bb - Nein, Werbung, das haben sie noch nie gemacht. „Des brauch’n mir ned, bei uns is die Bude auch so immer voll!“, sagt Wirt Dieter Pflügler voller Überzeugung. Wo andere Lokale feiern, wenn der gleiche Wirt seit drei Jahren hinter dem Zapfhahn steht, da können die Pflüglers nur müde lächeln. Seit 28 Jahren führen sie zwischen Allershausen und Neufahrn im Landkreis Freising das bairisch-bürgerliche Gasthaus im Fahrenzhausener Ortsteil Weng, direkt am Ampersteg. Vater Dieter macht den Service und den Gastraum, Monika ist die Chefin in der Küche. „Uns findet keiner zufällig, wer zu uns will, der tut es ganz bewusst“, meint Sohn Fabian, der mit dem Vater den Service an den fünf geöffneten Tagen schmeißt, sein Bruder Sebastian hilft der Mama in der Küche.

 

 

Pizza wie in Neapel

Ein klassisches bairisches Gasthaus: 70 gemütliche Plätze innen in zwei Räumen, außen im Sommer, direkt an der Amper, ein Biergarten mit 200 Plätzen: Steckerlfisch und Spareribs werden am Wochenende vor den Augen der Gäste zubereitet. Der Clou ist ein „Hitchrack“, ein Holzbalken zum Pferdeanbinden, der auch regelmäßig genutzt wird. Geöffnet ist fünf Tage in der Woche, Montag und Dienstag haben die Pflüglers Ruhe-, Putz- und Vorbereitungstage. Die Speisekarte ist übersichtlich: auf der einen Seite fast 20 Schnitzelspezialitäten von Jäger bis Zigeuner, dazu ein paar verschiedene, gemischte Salate. Auf der anderen Seite drei Handvoll Pizza-Varianten, die es aber nur mittwochs und donnerstags gibt. Keine Tiefkühlware oder lieblose 0815-Pizzaschnitten! Köchin Monika fuhr vor ein paar Jahren extra im Urlaub nach Neapel und hat sich von echten Profis zeigen lassen, wie man Pizza-Teig macht, wie man ihn formt und wie man ihn italienisch belegt. Und so schmecken sie auch: neapolitanisch gut!

 

Alles aus der Region und frisch

„Als wir vor 28 Jahren anfingen hier, da war es nicht einfach, wie mussten schon kämpfen. Aber vom ersten Tag an gab es ein paar Regeln für uns, die bis heute gelten: Der Gast ist König. Was er will, bekommt er! Wir halten als Familie zusammen! Wir machen eine ehrliche, gute Küche mit großen Portionen, von denen jeder satt wird. Alles frisch zubereitet, keine Tiefkühlware, darum dauert es eben auch mal. Ohne Glutamat, ohne Geschmacksverstärker! Unser Schweine- und Rindfleisch kommt vom Metzger in Petershausen und die Tiere stammen aus der direkten Umgebung. Alle Gemüse kaufen wir bei den Bauern um uns herum. Alles frisch, auch die Salatsoßen!“, betont Monika Pflügler.

 

Enorm viele Stammgäste

Die Gäste danken es den Pflüglers. „Wir haben über 1000 Stammgäste, die regelmäßig zu uns kommen und mit denen wir immer wieder Kontakt stehen. Da sind viele dabei aus Ingolstadt, Ebersberg, Augsburg und natürlich München. Wir haben sogar einen Stammgast aus den USA, der regelmäßig seine Familie in Deutschland besucht und immer bei uns isst“, berichtet Vater Dieter stolz.

Die Spezialitäten des Hauses, neben den hervorragenden Pizze und dem außerordentlich freundlichen Ton, das ist das „Heustadl-Schnitzel“ (ein paniertes Schnitzel mit viel frischer Soße und Gemüse), das es im Haus schon seit 45 Jahren gibt, also lange vor den Pflüglers eingeführt wurde. Die haben dafür das „Wenger Schnitzel“ (ein großes Schweinschnitzel mit vielen frischen Knoblauchstückchen und Käse überbacken) sowie die Ampersteg-Semmel erfunden: ein Steak mit vielen frischen Röstzwiebeln auf der Semmel. „Außer unseren Salat-Tellern haben wir keine speziellen Gerichte für Vegetarier oder Veganer – bei uns gibt’s was G’scheits, immer ausreichend groß, und das bedeutet bei uns im Ampertal: Fleisch“, grinsen Monika und Dieter Pflügler gemeinsam.

 

So ein „Konzept“ versuchen viele vergeblich zu kopieren

Das Gasthaus Weng ist ein Anachronismus, aber einer, den man woanders mühsam versucht am Leben zu erhalten. Warme Küche am Wochenende von 11 bis 14 und von 17 bis 22 Uhr, Mittwoch bis Freitag nur von 17 bis 22 Uhr. Es gibt keine Wildwochen, keine Weihnachts- oder Osterwochen, keine Happy Hour, keine Rentner-, Kinder-, Veganer- oder Veggie-Karte. Einfach nur gutbürgerliche Küche, viele Schnitzel-Varianten, große, gschmackige Portionen zu vernünftigen Preisen. Dazu Biere der regionalen Schlossbrauerei Haimhausen aus Dachau. Durch die sehr nette Wirtsfamilie Pflügler passt hier einfach alles. Sohn Fabian ruft uns noch nach, wir sollten die Google-Bewertungen ihres Gasthofs anschauen – darauf wäre er so richtig stolz. Kann er auch sein!

(Heft 41, August/September 2017)

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FRED MAGAZIN Verlag Das Magazin für Erding und die Region