Liebe Fred Leser

 

50 Ausgaben FREDMagazin - das ist doch kaum zu glauben!
Kaum einer hat uns damals vor sieben Jahren eine Chance gegeben (einige wenige ignorieren uns bis heute), doch die allermeisten im Gebiet rechts der Isar, vom Flughafen bis München, kennen und mögen uns.
50 Mal überlegen, was könnte Euch Leser interessieren, das (noch) nicht in der Tageszeitung stand? Wie verarbeiten wir die Fülle an Informationen? Auf der Suche nach dem „richtigen“ Bild zum Text, 50 Mal zum Schluss immer mit Hektik, damit das Heft rechtzeitig zum Drucker geht. 50 Mal auch Anzeigenakquisition, damit das Heft finanziert und die Mitarbeiter bezahlt sind. Und 50 Mal hat es Spaß gemacht! Wir freuen uns immer noch unheimlich, wenn wir den FRED aus der Druckerei abholen und in Händen halten. Wir hoffen, es geht Euch auch so.

So wie es aussieht, starten wir in ein aufregendes Jahr 2019. In Erding wird viel passieren, der attraktive Landkreis ruht nicht. Es gibt Europawahlen im Mai und die Kommunalwahlen 2020 spürt man auch schon. Jetzt ist es das Volksbegehren Artenvielfalt, das auch uns umtreibt und wir beziehen auch klar Stellung: „Geht in die Rathäuser und unterstützt es!“ Im Heft könnt Ihr lesen warum.

Da ja bekanntlich „ohne Moos nix los“ ist, haben wir wie jedes Jahr den Erdinger Stadthaushalt aufgedröselt, damit Ihr seht, wieviel und wofür die Steuergelder verwendet werden. Da steckt viel Arbeit und Hirnschmalz von Seiten der Verwaltung drin.

Große Veränderungen wird es am Notzinger Weiher geben, ein im Vorfeld nicht unumstrittenes Projekt, das aber – wie der Kronthaler Weiher – wohl zu einem Kleinod werden wird. Apropos Kronthaler Weiher, man könnte ihn fast auch „Galgen-Weiher“ nennen, denn hier war eine der Erdinger Richtstätten, ziemlich genau an der Stelle, an der das Holz-Ponton schwimmt, wurde früher in Erding gehenkt. Drauf gekommen sind wir über unsere Recherchen zum Richtstuhl im Erdinger Museums-Depot und der daraus entstandenen Hinrichtungs-Geschichte.

Zu guter Letzt waren wir noch Einkaufen. Im Zuge der Plastik-Diskussion fiel uns lange auf, dass loses, unverpacktes Gemüse oder Obst teurer war als das in der Plastikschale und –folie. Ein Witz! Doch es hat sich geändert, alle Supermärkte haben reagiert und bieten lose Früchte und oft nutzbare Einkaufssäckchen an. Ja es geht - wir haben einen Preisvergleich gemacht, der natürlich „nur“ eine Momentaufnahme des jeweiligen Einkaufstages war.

Und nun viel Spaß beim Lesen
Eure


Julia, Bert und Sabina vom FREDMagazin

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FRED MAGAZIN Verlag Das Magazin für Erding und die Region